Schmerz- und Funktionsdiagnostik

Schmerz- und Funktionsdiagnostik

Warum Dr. med. dent. Michael Hanke Ihnen bei Kopf- und Rückenschmerzen in den Mund schaut.

Ihr Kiefer ist eng mit Ihrem restlichen Körper verbunden. Deshalb sind Funktionsstörungen Ihres Kauorgans häufig die Ursache für sehr vielfältige Schmerzen: Kopf- und Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Tinnitus, Schwindel,

Knacken im Kiefergelenk, Gesichtstaubheit und auch ausstrahlende Schmerzen bis zum Ohr.
Dank unserer Funktionsdiagnostik lassen sich solche Probleme früh erkennen und behandeln, noch bevor es zu Schäden kommt.

Was genau ist eine Funktionsdiagnostik?

Das Kausystem des Menschen setzt sich aus Zähnen, Muskulatur und Kiefergelenk zusammen. Nur wenn alle diese drei Bestandteile miteinander harmonieren, arbeitet Ihr Kauorgan gesund.
Schon kleinste, häufig nicht bemerkbare Störungen wie ein zu hoch gewachsener Zahn 

oder schiefe Vorderzähne führen jedoch zu erheblichen Funktionsstörungen im Gebiss, die häufig falsch interpretiert werden. Darüber hinaus sind aber auch emotionaler Stress oder psychische Probleme klassische Auslöser für Funktionsstörungen im menschlichen Kausystem.

Wie werden Funktionsstörungen ausfindig gemacht und behandelt?

Durch die sogenannte Funktionsdiagnostik ist es in unserer heutigen Zeit möglich, das komplette Kausystem des Betroffenen zu beobachten und zu analysieren. Wichtig hierbei ist eine ganzheitliche Betrachtung des Patienten unter Mithilfe anderer fachärztlicher Disziplinen 

wie der Orthopädie, der Psychosomatik, der Physiotherapie, der Osteopathie und häufig auch des Augenarztes. Nur durch diese ausführliche und zeitintensive Diagnostik lassen sich die Ursachen für Funktionsstörungen genau ausfindig machen.

Aus welchen Bestandteilen setzt sich die Funktionsdiagnostik zusammen?

Im Wesentlichen umfasst die Funktionsdiagnostik die klinische Untersuchung von Muskeln, Kiefern, Bändern, Gelenken und Zähnen, die elektronische Aufzeichnung von Bewegungsbahnen des Kiefers, die Überprüfung der Kontaktverbindungen zwischen den Unter- und Oberkieferzähnen und die Auswertung einer Röntgenaufnahme zur Bestimmung der Lage der Zähne

und des Unterkiefers. 
Erst nach all diesen Schritten und diagnostischen Maßnahmen lässt sich mit Gewissheit sagen, welche Ursache die Funktionsstörung hat – und wie sie am besten zu behandeln ist. Eine Möglichkeit ist eine ganz individuell nach den Erkenntnissen unserer Funktionsdiagnostik auf Ihr Gebiss abgestimmte Aufbissschiene.

Was ist eine Aufbissschiene?

Aufbissschiene ist nicht gleich Aufbissschiene.
Auch wer bereits eine Schiene hat oder hatte, dem kann nach unserer funktionsdiagnostischen Untersuchung mit einer neuen, individuell auf die jeweilige Situation angepassten Schiene geholfen werden.
Eine Aufbissschiene besteht aus einem festen, durchsichtigen Kunststoff, wird individuell angefertigt 

und an Ihr Gebiss angepasst – und schaltet fehlerhafte Zahnkontakte aus. Das entspannt die gesamte Kaumuskulatur. Da Halswirbelsäule, Zähne, Muskulatur und Kiefergelenk so wieder in ein harmonisches Gleichgewicht gebracht werden, können heftige Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen innerhalb kürzester Zeit verschwinden.

Fazit

Wenn Ihnen Kopf oder Rücken wehtun sollten Sie vielleicht erst mal zu uns kommen.